Biologie Hauptseite
www.abiwissen.info
Stichwortverzeichnis



Klassische Genetik








Mendelsche Regeln

Uniformitätsregel



Kreutzt man zwei verschiedene reine Rassen einer Art, so sind alle Nachkommen in der F1-Generation unter sich gleich oder uniform.




Bsp.: Erbsenblüte

R = rot (dominant)
w = weiß (rezessiv)

Parentalgeneration

RR

ww

Körperzellen

Gameten

R            R

w            w

Geschlechtszelle haploid

F1 - Generation

Rw           Rw

Rw           Rw

Körperzellen


rot            rot

rot           rot

dominant-rezessiver Erbgang

 

 

Bsp.: Wunderblume

r = rot (rezessiv)
w = weiß (rezessiv)

Parentalgeneration

ww

rr

Körperzellen

Gameten

w            w

r              r

Geschlechtszelle haploid

F1 - Generation

wr          wr

wr           wr

Körperzellen


rosa        rosa

rosa         rosa

intermediären Erbgang

 Seitenanfang

Spaltungsregeln



Kreuzt man die F1 Mischlinge unter einander, so spaltet die F2-Generation ihre Merkmale in einem festen Zahlenverhätnis auf, bei dominant-rezessiven Erbgang 3:1, bei intermediären Erbgang 1:2:1




Bsp.: Erbsen

R = rot (dominant)
r = weiß (rezessiv)

Parentalgeneration

RR

rr

Körperzellen

Gameten

R         R

r        r

Geschlechtszelle haploid

F1 - Generation

Rr

Rr

Körperzellen


R        r

R       r


F2 - Generation

\
R
r
R
RR
Rr
r
Rr
rr

1x rot (reinerbig)
2x rot (mischerbig)
1 x weiß (reinerbig

Verhältnis 3 : 1

Dominanter Erbgang

 

Bsp.: Wunderblume

r = rot (rezessiv)
w = weiß (rezessiv)

Parentalgeneration

rr

ww

Körperzellen

Gameten

r           r

w        w

Geschlechtszelle haploid

F1 - Generation 1. Filialgeneration (Tochtergeneration)

rw 

rw 

Körperzellen


rw      rw
rw        rw

F2 - Generation



r
w
r rr
rw
w
rw
ww

Verhältnis 1 : 2 : 1

1x rot (reinerbig)
2x rosa (mischerbig)
1 x weiß (reinerbig)

intermedialer Erbgang


 


Seitenanfang

Unabhänigkeitsregel



Kreuzt man Rassen die sich in mehreren Merkmalen unterscheiden, so werden die einzelnen Anlagen unabhängig voneinander gekreuzt



Bsp.: Erbsen

R = rund (dominant)         G = gelb (dominant)
r = runzelig (rezessiv)        g = grün (rezessiv)

Parentalgeneration

GGRR

ggrr

Körperzellen

Gameten

RG       RG

gr         gr

Geschlechtszelle

F1 - Generation

GgRr

GgRr

Körperzellen

F2 - Generation


GR
Gr
gR
gr
GR
GGRR
GGRr
GgRR
GgRr
Gr
GGRr
GGrr
GgRr
Ggrr
gR
GgRR
GgRr
ggRR
ggRr
gr
GgRr
Ggrr
ggRr
ggrr

gelb + rund (9)
gelb + kantig (3)
grün + rund (3)
grün + kantig (1)

Verhältnis 9 : 3 : 3 : 1

Dominanter Erbgang

 

Bsp.: Kühe

A = schwarz (dominant)     B =einfarbig (dominant)

a = rotbraun (rezessiv)        b = gescheckt (rezessiv)


Parentalgeneration

AAbb

aaBB

Körperzellen


Ab        Ab

aB       aB

Geschlechtszelle

F1 - Generation

AaBb

AaBb

Körperzellen

F2 - Generation


AB
Ab
aB
ab
AB
AABB
AABb
AaBB
AaBb
Ab
AABb
AAbb
AaBb
Aabb
aB
AaBB
aaBb
aaBB
aaBb
ab
AaBb
Aabb
aaBb
aabb

Verhältnis 9 : 3 : 3 : 1

Dominanter Erbgang


 


Seitenanfang

Rückkreuzung



Zur Ermittlung der Reinerbigkeit oder Mischerbigkeit eines Nachkommens bei der Züchtung.
  • Das zu Überprüfende Individuum wird mit einen reinerbig rezesiven Individium gekreuzt. Sind alle Nachkommen in ihren Eigenschaften dem zu überprüfenden Individum gleich, so ist es Reinerbig; spalten sich die Eigenschaften auf, so ist es Mischerbig. 



Bsp.: Kaninchen

Legende: S = schwarz (dominant), L = langhaarig (dominant),

s = weiß (rezessiv), l = kurzhaarig (rezessiv)


Parentalgeneration

SSLL

ssll

Körperzellen

Gameten

SL               SL

sl                sl

Geschlechtszelle

F1 - Generation

SsLl         SsLl

SsLl         SsLl

Körperzellen













       /

SL

Sl

sL

sl

SL (II), Sl (II), sL (II), sl (II)

sl

SsLl

Ssll

ssLl

ssll

sl

SsLl

Ssll

ssLl

ssll


Parentalgeneration

SSLL

ssll

Körperzellen

Gameten

SL SL

sl                sl

Geschlechtszelle

F1 - Generation

SsLlSsLl

SsLl         SsLl

Körperzellen

Kontrollergebnis

SsLl

ssll









Tomaten

  • behaarte Blätter + dunkelgrüne Blattfärbung (Sorte A)
  • unbehaarte Blätter + gelbgrüne Blattfärbung (Sorte B)
    • Sorte A + B miteinander gekreutzt
    • aus Same entsehen dunkegrüne behaarte Pflanzen die er im folgenden wahllos untereinander kreutzt
      • 1 Teil ausgesät » enthält:
        • 361 dunkelgrüne behaarte Pflanzen
        • 125 gelbgrüne haarlose
  • keine neue Kombination
    • also gilt . Mendelsche Regel nicht
  • nach mehreren Generationen:
    • 320 dunkelgrüne behaarte
    • 105 gelbgrüne unbehaarte



    • 4 gelbgrüne behaarte
    • 4 dunkelgrün unbehandelt
  • Genveränderung
    •  Grossover !!!



B = behaart         G = dunkelgrün        dominant
b = unbehaart       g = gelbgrün            rezesiv
P
BBGG
bbgg

BG        BG
bg           bg
F 1

BbGg             BbGg

BbGg             BbGg
F 2
BbGg
BbGg


BG
Bg
bG
bg
BG
BBGG
BBGg
BbGG
Bbgg
Bg
BBGg
BBgg
BbGg
Bbgg
bG
BbGG
BbGg
bbGG
bbGg
bg
BbGg
Bbgg
bbGg
bbgg

dunkelgrün behaart
dunkelgrün unbehaart
gelbgrün behaart
gelbgrün unbehaart
9
3
3
1


Seitenanfang

Crossing over

xover
  • alle Eigenschaften auf dem selben Chromosomen !
xover
  • Bruchstelle: Chiasma
xover
  • nach Austausch kann es bei erneuter Kreuzung zu neuen Kombinationen kommen


Crossing over: gekoppelte Gene können in der Meiose - Phase der Tetradenbildung (4fache Zusammenlegung der Chromosomen) getauscht werden. Dabei kommt es zur Überkreuzung von homologen Chromatidhälften, diese brechen und werden in vertauschter Form wieder angelagert.
Es dient der Erhöhung der Variantenzahl, bei Indviduen ( Chiasma = überkreuzung)



Seitenanfang






2005-01-20
©www.dirk-brosske.de
Bei Fragen und Anregungen mailt mir
oder schreibt mir ins Gästebuch